Staub, Schotter und Hitze bei der Rallye Hombachtal

Die Rallye Hombachtal hatte den insgesamt 91 Startern bei dritten Meisterschaftslauf des NAVC einiges zu bieten. Zwei WP´s, eine 14 Kilometer lang und gespickt mit Schotter-Wald- und Wiesenpassagen, Ortsdurchfahrten und einigen schnellen Asphaltstücken und eine 7 Kilometer lange Prüfung, die ähnlich aufgebaut war und einige Passagen der langen WP in umgekehrter Richtung enthielt, stellten die  Teilnehmer vor einige Herausforderungen.

Um das Tempo zu begrenzen, hatten die Veranstalter der RG Gas auf der langen WP insgesamt 14 Schikanen aufgestellt, die allerdings recht harmonisch in den Streckenverlauf passten aber trotzdem zu Strafen führten. Vor allem eine Schikane auf einem rutschigen Wiesenweg war für viele Starter ein unüberwindliches Hindernis . Ungekrönter König der Strafzeiten war Gesamtsieger Stefan Schulze, der 150 Strafsekunden sammelte und so seinen Gesamtsieg in Gefahr brachte.

Nachdem es bereits am Vormittag während WP 1 eine längere Verzögerung wegen einer langen Ölspur gegeben hatte, die aus Sicherheitsgründen von Einsatzkräften der Feuerwehr abgestreut werden musste, entschied sich das Rallye- und WP-Leiter Dirk Rosam, Joachim Günther und Thomas Schultz, die WP 6 zu streichen, was aber aufgrund der fortgeschrittenen Zeit und der harten Bedingungen auf den Prüfungen von den verbliebenen Teilnehmern begrüßt wurde. insgesamt sahen 60 Teams das Ziel, 31 fielen vor allem wegen technischer Defekte aus, nennenswerte Unfälle blieben glücklicherweise aus.

Dramatisch ging es im Verlauf der 5 WP´s zu. So setzen Schulze/Kuhn zwar die Bestzeiten auf den ersten beiden WP´s, sammelten aber auch Schikanenfehler. Faust/Nägel fuhren ohne Schikanenfehler und setzten sich durch diese saubere Fahrweise mit ihrem Mitsubishi zunächst an die Spitze und bauten die Führung auf den weiter “kegelnden” Schulze aus. Das Rallyeteam Bodensee Breiler/Rost fuhr auch sehr gute Zeiten, kämpfte aber ab WP 3 mit Getriebeproblemen und somit mit stumpfen Waffen, die Beiden behielten aber mit Platz 3 im Gesamt bis zum Schluß den Platz auf dem Treppchen. Faust/Nägel konnten ihre Führung nicht bis zum Ende durchhalten und musste auf WP 4 wegen einem Lenkungsdefekt die Segel streichen.

So schlug die Stunde von Lars Garten/Ramona Kees auf BMW M3, die mit einer blitzsauberen Fahrt gegen die Allradler aufzeigten und ohne jeden Schikanenfehler belastet die Führung von Faust/Nägel übernahmen. Auf der letzten WP zeigte dann Stefan Schulze, dass es auch ohne Fehler geht und zimmerte eine Zeit in den Schotter, die noch um 18/100 Sekunden den Gesamtsieg brachte.

Auf Rang 4 im Gesamt folgten Steven Schug/”Veronika Block” auf Subaru, verpassten zwar um 6 Sekunden das Podium, zeigten sich aber sehr zufrieden über den gelungenen Einsatz.

Im Gesamt ebenfalls weit vorne plaziert waren die starken BMW 318 is aus der mit 43 Startern stärksten Klasse 9. Hier gewannen schließlich “W.Emmersdorfer”/Jasmin Trabs vor Andre Gasteyer/Pia Deribo und Jan Schneider/Markus Genthe. Schnellster “Nicht BMW” waren Thilo Wagner/Christina Döring auf Honda Civic Type R vor Oliver Wirth/Tobias Hornfeck, wiederum auf BMW 318 is. Die Teams, die auf den langen WP´s in dieser Klasse zwischendurch Bestzeiten setzen konnten, fielen beide wegen technischen Defekten aus-die beiden Mutter/Sohn-Teams Robin und Nicole Hofmann (BMW) und Christian und Katja Hossfeldt mussten wegen defekter Servopumpe bzw. gebrochener Antriebswelle vorzeitig aufgeben.

In der Klasse 10 siegten Lars Garten/Ramona Kees auf BMW M3 vor Rallye-Urgestein Alois Scheidhammer/August Regner (Opel Astra GTC) und Marc Oest/Thomas Oest auf BMW E36.

In Klasse 8 setzen sich Frank Alzheimer/Sabrina Türk auf Ford Fiesta mit knapp 2 Sekunden gegen Arno Reuß/Sabrina Thiel (Opel Ascona B) und das Vater/Sohn-Gespann Minor auf Suzuki Swift durch.

In Klasse 7 gewannen Jens Aspacher/Mario Roth auf Opel Corsa vor Rainer Thiel/Daniel Thiel auf Fiat Panda 4×4.

In der Gruppe 1 siegte einmal mehr souverän Frederik Leykauf, diesmal mit Marina Höppe auf dem heißen Sitz auf Honda Integra Type R . Trotz eines Schikanenfehlers in WP 1 hatten die beiden einen Vorsprung von über 1 Minute auf die nächstplazierten Alexander und Sebastian Venter im BMW 318is. Dritter wurden Stephan Gericke/Maria Dommel auf Opel Kadett Gsi.

In der Klasse 3 freuten sich Steffen und Franziska Rehm über einen erneuten Klassensieg auf Hond CRX. Zweite wurden Roland Würf/Martin Eindl auf BMW 316i.

Eine stimmungsvolle Siegerehrung rundete die gelungene Veranstaltung der RG Ga(a)s ab und die Teilnehmer feierten noch lange ihre Erfolge in der Halle der Firma Heymann in Geisig.

Text: Katja Hossfeldt

Bild: Frederik Leykauf/Marina Höppe-Sieger Gruppe 1  – Sascha Dörrenbächer/Rallye Magazin

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.