Rallye Zorn 2018 – Bericht Rallye Magazin

Die 29. Rallye Zorn bildete traditionell den Saisonauftakt für die NAVC Rallye Meisterschaft. Nach fünf Wertungsprüfungen stand das Subaru Duo Stefan Schulze und Lisa Kuhn als Sieger vor den Mitsubishi-Paarungen Martin Breiler / Katrin Rost und Stephan Köhler / Michaela Schachtner fest.

Die erste und zweite Wertungsprüfung war die aus den Vorjahren bekannte Strecke „Milchstraße“. Ein abwechslungsreicher Abschnitt über 10 Kilometer mit allem was das Rallyeherz begehrt. Nach Tauwetter am Vortag verwandelte sich die Prüfung bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt über Nacht in eine schwer einzuschätzende Eisbahn. Martin Breiler und Katrin Rost fanden den besten Start in die Rallye und sicherten sich die erste Bestzeit vor Andi und Magdalena Schwaiger (beide Mitsubishi). Nur 1,3 Sekunden dahinter Stefan Schulze und Lisa Kuhn im Subaru Impreza. Letztere setzten in Durchgang zwei, bei wieder einsetzendem Tauwetter und entsprechend extrem rutschigen Schotterabschnitten, voll auf Angriff und schenkten der Konkurrenz mehr als 20 Sekunden ein, was die Vorentscheidung brachte. Das bayerische Duo Schwaiger musste zur Halbzeit mit Turboschaden leider die Heimreise antreten.

Am Nachmittag wechselte der Rallyetross zur Prüfung „Moseltälsche“ – die mit ca. 5,4 Kilometern rund um die L335 zwischen Naststätten und Miehlen verlief. Nach dem Start in Nastätten führte die Route mit Handbremskehren über den Busbahnhof zum Kreisel, von wo aus es erstmals zu den Feldwegen neben der Landstraße ging. Die Strecke glich einer Achterbahn, die sich rings um die Landstraße windete – herrlich für die zahlreich erschienen Zuschauer. Die beiden Führenden Schulze und Breiler fuhren in ihrer eigenen Welt und brachten ihre Boliden sicher ins Ziel. Auch wenn Stefan Schulze und Lisa Kuhn mit knapp einer halben Minute Vorsprung siegten, lagen sie mit Ausnahme von WP 2 auf allen Prüfungen ganz dicht zusammen – man darf sich auf weitere spannende Duelle der DAM-Meister der beiden letzten Jahren freuen. Stephan Köhler und Michaela Schachtner gelang nach einem Jahr Pause und bei ihrem erst zweiten Start im Mitsubishi gleich der Sprung aufs Podium.

Mit der bislang besten fahrerischen Leistung glänzten Christian und Katja Hossfeldt im VW Golf II GTi 16V. Neben dem Klassensieg vor Stefan Raffel und Uwe Schneider im BMW 318is, die sich bei schwierigen Verhältnissen bekanntlich besonders wohl fühlen, setzte sich das sympathische Duo auch als bestplatziertes zweiradgetriebene Fahrzeug in der Gruppe 2 gegen Marc und Thomas Oest durch, die im heckgetriebenen BMW ebenfalls eine starke Vorstellung ablieferten. Dahinter folgten weitere Allradboliden: Bernd Herler / Thomas Bratfisch-Belz, die Lokalmatadore Torsten Michel / Anna Hinrichs, sowie Manfred Bannwarth und Bernd Rieth – alle auf Mitsubishi Lancer Evo. Oliver Wirth und Stefan Pfister komplettierten auf BMW 318is die Top 10.

In der Klasse 8 dominierten einmal mehr Wolfgang Wittmann und Robert Nikol im altbewährten Ford Escort Twin Cam vor Peter Verhorst und Hans-Joachim Mark, die im Toyota AE86 auf den rutschigen Pisten den Zuschauern gleich mehrere spektakuläre Einlagen vorführten. Im ewigen Duell der Klasse 7 setzten sich Rainer und Daniel Thiel im Fiat Panda, der über den Winter neue Blattfedern spendiert bekam und nun deutlich weniger herumsprang als früher, gegen Markenkollege Philipp Spies und Holger Beck im Fiat 600 KitCar durch.

Paul und Jana Gerhard setzten sich im BMW 325ix nach einem spannenden Schlagabtausch gegen die Österreicher Manuel Riedler und Melanie Haller im Audi 80 in der seriennahen Gruppe 1 durch. Thomas Heider und Hans-Josef Zuckermann siegten in der Klasse 4 vor Heiko und Sabrina Gros (beide Renault Clio RS). In der kleinsten Klasse 3 setzten sich Christian Junk und Thomas Schmitz im Opel Corsa A gegen Roland Würf und Martin Eindl im BMW 316i durch.

Die kleine aber feine Gemeinschaft rund um den MSC Zorn leistete ganze Arbeit. Die Rallye verläuft geordnet und ohne Störungen durch. Alle fünf geplanten Prüfungen konnten auch gefahren werden, das gab es schon viele Jahre nicht mehr. Ausrutscher standen auf der Tagesordnung, dabei gab es glücklicherweise nur kleinere Blechverformungen – alles in allem ein tolles Rallyewochenende, das Lust auf mehr macht…

(Text+Bild Sascha Dörrenbächer, Bild: Christian Hossfeldt/Katja Hossfeldt, Gruppensieger Gr. 2, Klassensieger Kl. 9)

Ergebnis 29. NAVC Rallye Zorn

 

01. Schulze Stefan / Kuhn Lisa Subaru Impreza 30:20,6
02. Breiler Martin / Rost Katrin Mitsubishi Lancer Evo X +28,5
03. Köhler Stephan / Schachtner M. Mitsubishi Lancer Evo VI +2:24,9
04. Hossfeldt Christian / Hossfeldt Katja VW Golf II GTI 16V +2:25,0
05. Oest Marc / Oest Thomas BMW E36 Compact +2:32,4
06. Raffel Stefan / Schneider Uwe BMW 318is +2:45,8
07. Herler Bernd / Bratfisch-Beltz T. Mitsubishi Lancer Evo 8 +2:46,3
08. Michel Torsten / Hinrichs Anna Mitsubishi Lancer Evo +2:52,8
09. Bannwarth Manfred / Rieth Bernd Mitsubishi Lancer Evo VI +2:55,9
10. Wirth Oliver / Pfister Stefan BMW 318is Cup +3:25,8
11. Spieß Jürgen / Wythe Axel Opel Ascona B +3:28,2
12. Wittmann Wolfgang / Nikol Robert Ford Escort Twin Cam +3:35,6
13. Henning Mario / Deribo Jan VW Golf 2 +3:36,9
14. Hahn Heiko / Hinterwäller Bodo BMW E36 Compact +3:47,3
15. Röhrig Christian / Lüdcke Jürgen Peugeot 309 +3:50,7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.